Kristalle sind ein Naturprodukt und an und für sich leicht zu reinigen. Je nach Kristall und Verarbeitung können Kristalle, selbst wenn sie glatt aussehen, porös sein. Porös bedeutet, dass es ganz feine Unebenheiten auf der Oberfläche hat – von bloßem Auge teilweise nicht einmal sichtbar.

Ist eine Oberfläche porös, so können sich dort Bakterien und Keime ablagern. Bakterien und Keime sind nicht per se etwas schlechtes, nur will man deren Ausbreitung nicht zwangsläufig befeuern.

Wie wasche ich das Yoni Ei oder den Yoni Wand richtig?

Aus diesem Grund ist es wichtig die Kristalle vor und nach jeder Verwendung mit einer pH-neutralen Seife zu waschen und unter fließendem Wasser abzuspülen. Als pH-neutral bezeichnet man auch Wasser, welches einen pH-Wert von 7 aufweist. Ein pH-Wert, welcher unter (sauer) oder über diesem Wert (alkalisch) liegt, könnte je nach Hauttyp für Irritationen sorgen.

Bei einem Yoni Ei mit einem Loch solltest du besonders darauf achten, dass auch das Loch unter fließendem Wasser abgespült wird. Du kannst auch den Yoni Egg String verwenden um das Loch zu säubern, indem du diesen unter fließendem Wasser an den Wänden des Lochs entlang fährst.

Kristalle an der Luft trocknen lassen

Kristalle sollten nach dem Waschen mit einem frischen, sauberen Tuch leicht abgetupft und an der Luft getrocknet werden. Die Luft wird dabei helfen die überschüssige Feuchtigkeit zu entfernen.

Du solltest die Kristalle nicht an die Sonne legen, das könnte dazu führen, dass sie mit der Zeit verblassen.

Yoni Ei oder den Wand desinfizieren

Du solltest unter keinen Umständen alkoholhaltige Produkte oder andere desinfizierende Mittel verwenden um deine Produkte zu reinigen. Wie oben beschrieben genügt es Wasser und pH-neutrale Seife zu verwenden.

Desinfektionsmittel und andere alkoholhaltige Produkte können die Schleimhäute angreifen und zu starken Irritationen führen.

Was bedeutet «Energetische Reinigung»

Energetische Reinigung bedeutet die Kristalle von negativer Energie zu befreien. Kristalle, welche oft zur Heilung verwendet werden, geben ihre Energie nach und nach der Trägerin ab. Dies erlaubt Heilung und gleichzeitig überträgt sich die gelöste negative Energie auf den Stein. Diese gespeicherte Energie sollte von Zeit zu Zeit befreit werden.

Eine energetische Reinigung unterstützt die Kristalle beim «Loslassen» der gespeicherten, negativen Energie und lädt sie gleichzeitig auf. Dieser Prozess des Aufladens kann auf unterschiedliche Art erfolgen.

Mit Meersalz reinigen

Salz ist ein uraltes Reinigungsmittel mit antiseptischen Eigenschaften. Gib dazu eine Handvoll Meersalz in eine Glasschüssel und füllte diese anschließend mit Wasser auf. Achte darauf, dass sich das Salz komplett auflöst und keine Kristalle mehr zu sehen sind. Diese könnten sonst die Oberfläche der Kristalle verletzen.

Lege nun die Kristalle in das Gefäss, sodass sie komplett mit Wasser bedeckt sind. Die Steine sollten für eine Stunde im Wasserbad bleiben. Zu langes Baden könnte dem Stein seinen Glanz nehmen. Trockne die Steine nach dem Wasserbad ab und lasse sie an der Luft trocknen. Das Salzwasser solltest du anschließend wegschütten und nicht weiter verwenden.

In strömenden Gewässern

Wasser ist ein natürlicher Reiniger, der Negativität auflöst. Ein Fluss oder Bach in deiner Nähe eignet sich dazu besonders gut. Am Ufer, wo die Strömung eher gering ist, kannst du deine Kristalle in den Sand verbuddeln. Am besten du legst anschließend einen größeren Stein darauf, sodass es diese nicht wegspülen kann. Alternativ kannst du die Steine auch in einem wasserdurchlässigen Beutel, wie bspw. einem Gemüsebeutel, im Wasser versenken.

Die Steine sollten für einige Stunden dem Wasser ausgesetzt sein. Am besten über Nacht bei Vollmond. Am nächsten Tag kannst du die Steine ausbuddeln und an der Luft trocknen lassen. Wasche die Steine nochmals, bevor du sie nach diesem Reinigungsprozess das nächste Mal verwendest.

Bei Vollmond laden

Der Mond gilt als besonders wertvolle Kraftquelle, wenn es darum geht Kristalle zu energetisieren und zu laden. Die Steine können dazu auf einem Tuch, Teller oder im Garten über Nacht dem Mond ausgesetzt werden. Besonders bei Vollmond, wenn der Mond am stärksten scheint (reflektiert), werden seine Informationen an die Kristalle übertragen.

Du solltest dabei die Mondphasen im Auge halten. Der zunehmende Mond ist sehr kraftvoll und bringt dem Stein Energie. Der abnehmende Mond hat eher sanfte Qualitäten und bringt die heilenden Kräfte mit sich.

Räuchern

Bereits seit Jahrhunderten ist es in Indianerstämmen bekannt mit Rauch wilder Kräuter negative Energien und Geister zu verjagen. Der Rauch von Weißem Salbei oder Palo Santo kann helfen diese Energien zu befreien.

Dazu zündet man den Salbei-Bund oder Palo Santo an und lässt die Flamme anschließend erlöschen. Mit dem Rauch und der Intension, die negative Energie aus den Kristallen zu entfernen, können nun Kreise um die Kristalle gezogen werden. Der Rauch sollte dabei mit den Kristallen in Berührung kommen.

Wir haben einen detaillierten Beitrag zum Räuchern mit Salbei zusammengestellt in unserem Beitrag: Weißer Salbei und die Anwendung als Smudge zur Reinigung von Kristallen

Wie oft soll ich die Kristalle energetisch reinigen?

In der Regel spürst du ziemlich schnell, wenn deine Kristalle nicht mehr die Energie in sich tragen, wie zu Beginn. Der Zeitpunkt ist daher sehr unterschiedlich und richtet sich auch danach, wie oft man mit den Kristallen arbeitet.

Was sich empfiehlt, ist beispielsweise mit dem Vollmond die Kristalle jeweils über Nacht zu laden. So kannst du die Energie des Mondes nutzen und hast zugleich eine Erinnerung, die leicht zu merken ist.