Der Sommer ist langsam zu Ende und die Natur kehrt sich wieder dem Herbst und Winter zu. Wir bewegen uns in die „Yin“ Jahreszeiten, geprägt von Introspektion, Tiefe und nährender Ruhe. Es ist eine Einladung der Natur selbst, die Dinge mal etwas gelassener anzugehen. Yin steht für den weiblichen Aspekt im Taoismus, den Aspekt des Weichen, Passiven und Zirkulären. 

Vielleicht war Dir dieses Jahr schon genug Ungewissheit und Veränderung, doch das kontrollierende Yang der Frühlings- und Sommermonate darf nun ruhen und Platz schaffen für das Yin. Die Energien sind aufgebraucht, es geht jetzt um Annehmen und Sein-lassen.

Vielleicht hast Du Dich schon eine Weile nicht mehr auf eine tiefere Art und Weise mit Dir selbst auseinandergesetzt. Deine Rituale und tieferen Bedürfnisse etwas in den Hintergrund geschoben. 
Mit dem Vollmond in Fische heute, lade ich Dich ein, Dir etwas Zeit für Dich zu nehmen… Ein Vollmond-Ritual im Namen des Yin.

Der Mond herrscht im Allgemeinen über unsere Gefühle, Emotionen und die Fähigkeit, uns selbst zu nähren. Mit dem Mond im Tierkreiszeichen Fisch werden unsere Sinne und Intuition verstärkt. Es ist eine Einladung unseren Alltag mit den etwas mystischeren Aspekten unseres Daseins zu rekalibrieren und balancieren. Wende Dich an Deine feinsinnige Seite, nähre Dich selbst durch kreative Beschäftigungen die Du liebst, und mach Dich Bereit Deine Gefühle etwas bewusster wahrzunehmen. 

Jedes Ritual ist eine Möglichkeit, Dir eine frische Absicht zu setzen. Jetzt ist ein guter Augenblick für Introspektion und Neuanfänge. 

Unten findest Du ein Vollmond-Ritual, welches Dich in Einklang mit Deinem Yin bringt. Lade Dich und Deine Kristalle auf mit der intuitiven, kreativen und tiefen Kraft dieses Vollmonds.

Foto von Mike Petrucci auf Unsplash

Das Ritual 

Setze Dir für dieses Vollmondritual – wenn möglich – etwas Zeit zur Seite. Für Dich alleine, sodass Du in Ruhe in Dich kehren kannst. Es ist schwierig bei Stress, Lärm und aufblinkenden Benachrichtigungen seinen Geist zu stillen und sein Herz zu öffnen. Am besten eignet sich hierfür der spätere Abend, vielleicht kannst Du den Mond sogar sehen.

Falls Du ein Yoni Ei oder einen Yoni Wand zuhause hast, kannst Du diesen zuerst gründlich Reinigen. Besonders jetzt ist es wichtig, Deine Kristalle auch energetisch zu reinigen. Verwende dazu entweder ein Räucherwerk wie weissen Salbei oder Palo Santo, oder lege die Kristalle für ca. 15 Minuten in eine Schüssel Wasser mit Meersalz. 

Wenn Du nicht raus in die Natur gehn kannst, mach es Dir zuhause bei einem Fenster oder auf Deinem Balkon gemütlich. Vielleicht hast Du eine Kerze bei Dir, vielleicht hast Du eine schöne Schale für Deine Kristalle, in der Du sie über Nacht draussen lassen kannst. 

Vollmond in Fische am 2. September 2020 lädt Dich ein, Dich mit Deiner mystischen Natur zu verbinden. Der Seite Deines Wesens, welche nicht immer einen Beweis braucht, eine Erklärung oder Logik. Es ist die wahrhaft weibliche Seite in Dir, vielleicht braucht es etwas Überwindung, um sich mal auf solche Dinge einzulassen – doch Deine intuitive Natur kann Dir niemand nehmen, erinnere Dich. 

Nimm Dir etwas Zeit über die Vergangenen Wochen, vielleicht sogar Monate zu reflektieren. 

  • Wie oft hast Du bewusst mit Dir Zeit verbracht? 
  • Wie viel Aufmerksamkeit hast Du Deiner Kreativität geschenkt? (Kreativität kommt in vielen Formen!) 
  • Wie oft hast Du einfach mal „Nichts“ gemacht, ohne zu rationalisieren oder kontrollieren?
  • Wie frei hast Du Deinen Gefühlen Raum gelassen, Deinem inneren Kind zugehört? 

Vielleicht warst Du ganz bei Dir, oder Du merkst, dass da eigentlich noch mehr geht. Vielleicht merkst Du, dass Du Traurig bist, diese Aspekte in Dir vernachlässigt zu haben. Und wie wunderschön das ist, denn echte Trauer zeugt von tiefster Anerkennung. 

Schliesse nun Deine Augen. Atme tief in Deinen Bauch. Was war, lass gehen. Das Bedürfnis immer eine Antwort oder einen Plan zu haben, lass gehen.

Lade die Intuition zurück in Dein Wesen. Lass Deinen Körper voll sein von echter Weisheit. Erlaube Dir Deine Gefühle. Erlaube Dir Deine Weichheit. Erlaube Dir einen nährenden, tiefen Atem bis in Deinen Bauch. 

Und sitze da, vielleicht scheint Dich der Mond an. Und bedanke Dich für diesen Moment. Denn Die Frau die Du bist, mit all ihren Facetten, kann Dir niemand nehmen. 

Möge der Mond Dich erinnern, dass Du mehr bist als nur ein funktionierender und denkender Mensch. Dass Du mehr bist als Deine Rollen. 

Und mögest Du Dich erinnern, an die Fülle Deines Seins, in allen Phasen Deiner zyklischen Natur.